Die Europäische Polizeitrainer Fachkonferenz findet am Dienstag dem 01. und Mittwoch dem 02.09.2020 auf dem Messegelände in Nürnberg statt.

Themen und Referenten

Eckhard Niebergall:

  • 1975 – 2017 Angehöriger der Hessischen Polizei
  • bis 1998 Dienst beim Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • Lizenzierter Waffenausbilder (national & international)
  • Ausbilder für Taktik, Nahkampf, Personenschutz
  • Mitentwickler des INTERACT DEFENSE® TRAININGS
  • 1998 – 2017 Fachlehrer an der Hessischen Polizeiakademie

Stefan Beck:

PD Beck ist Abteilungsführer der IV. BPA Nürnberg

  • The history of ambushes and lessons learned
  • Enhance situational awareness
  • Understand and utilize technology that can assist

Referent:
John is President of Team One Network, LLC a company established to test, evaluate, train and market various manufacturers‘ products to the Law Enforcement community as related to officer survival. John led a team of instructors that pioneered the integration of formalized training doctrine with practical field experience. These cutting edge, realistic tactical training courses have become an industry standard. John was a Lieutenant with the DOD Police, where he served as a special reaction team leader and is a past President of FOP Middle Forge Lodge 100. He is Vice President of the International Association of Law Enforcement Firearms Instructors (IALEFI) John has written numerous articles that have been published on police training related subjects.

  • Erfahrungen aus Israel
  • Kritische Analyse der Anschläge von Paris
  • Zusammenarbeit von Polizei und Rettungskräften

Referent: Prof. Dr. med. L. Latasch

  • 1974-1981 Studium der Humanmedizin an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main
  • 1981 Promotion
  • 1981-1986 Assistenzarzt am Zentrum für Anästhesie und Wiederbelebung des Klinikums der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main
  • 1986 Facharztanerkennung
  • 1986 Schmerzzentrum Mainz (Alice Hospital)
  • 1987-1989 Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik (BGU), Frankfurt/Main
  • 1990 Stipendiat am Zentrum für Anästhesie und Wiederbelebung des Klinikums der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main
  • 1992-2004 Oberarzt am Institut für Anästhesiologie und Schmerztherapie des Krankenhaus Nordwest, Frankfurt/Main
  • 1993 Habilitation (Anästhesiologie)
  • 2003 Professur
  • 2005 Ärztlicher Berater Notfallmedizin (Gesundheitsamt Frankfurt/Main)
  • 2006-2018 Übernahme der ärztlichen Leitung Rettungsdienst (ÄLRD) für die Stadt Frankfurt

1984-2006:

  • Flugmedizin I und II (Fürstenfeldbruck), Bestellung zum Flughafenarzt, Bestellung zum ‚‚Leitenden Notarzt” (Magistrat der Stadt Frankfurt/Main).
  • Qualifizierung in Tauchmedizin, Transfusionsbeauftragter, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst (ÄLRD)
  • Fachkundenachweis Rettungsdienst, Strahlenschutz und Strahlenschutz Tätigkeitsgruppe 3
  • Zusatzbezeichnung: „Notfallmedizin”, ‚‚Sportmedizin“, „spezielle Schmerztherapie“, und “,‚Suchtmedizinische Grundversorgung“.
  • Seit 2009 Ausbildung im European Community Civil Protection Mechanism (CMI, OPM, OMC, ICC, MBC und HLC).
  • Körperliche und mentale Anforderungen an Diensthund und Diensthundführer/-in
  • Ausbildungsschritte in Kooperation mit dem Einsatztraining
  • Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes
  • Primär- und Sekundärverletzungen
  • Mögliche Spätfolgen
  • Gefahreneinschätzung

Referent: Prof. Dr. Markus Rothschild

  • 1981-1988 Studium der Humanmedizin an der Freien Universität Berlin, Klinische Praktika in Hong Kong (1984) und Nord-Borneo (1986)
  • 1988 Approbation als Arzt
  • 1988-1995 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Rechtsmedizin der Freien Universität Berlin
  • 1989 Promotion zum Dr. med. (magna cum laude)
  • 1993 Anerkennung als Arzt für Rechtsmedizin
  • 1995-2001 Wissenschaftlicher Assistent (C1) am Institut für Rechtsmedizin der Freien Universität Berlin
  • 1999 Habilitation und Erlangung der Venia legendi für das Fach Rechtsmedizin
  • August 1998, Juli 1999, Juli 2000 Untersuchung von Massengräbern in Bosnien-Herzegovina sowie im Kosovo (UNMIK) im Auftrag des UN-Kriegsverbrechertribunals (UN-ICTY)
  • 2000 Preis der Konrad Händel-Stiftung zur Förderung der rechtsmedizinischen Wissenschaften
  • 2001-2002 Universitätsprofessor (C3) für Rechtsmedizin am Zentrum der Rechtsmedizin der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/Main
  • Seit September 2002 Universitätsprofessor (C4) für Rechtsmedizin am Institut für Rechtsmedizin des Klinikums der Universität zu Köln
  • Seit 2004 Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin
  • Seit Mai 2011 Prodekan für Studium und Lehre an der Med. Fakultät der Universität zu Köln
  • Allgemeine rechtliche Aspekte
  • Konsequenzen der Unberechenbarkeit in der Hand von Kriminellen
  • Selbständiges Agieren von Diensthunden als Quelle besonderer Rechtsunsicherheit

Referent:
Prof. Dr. Volker Erb ist Professor für Strafrecht und Strafprozessrecht an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Forschungsschwerpunkte sind u.a. Rechtfertigungsgründe (insbesondere Notwehr) und das strafprozessuale Ermittlungsverfahren.

  • Taktische Blickführung unter Stress
  • Vergleich zwischen MEK und Streifendienst
  • Optimierung der Aus- und Fortbildung
  • Grundlagen und praktische Trainingsanwendungen für operative Kräfte
  • Zurück in die Zukunft – ein Einblick in die Sicherheitsforschung

Referenten:

Corinna Rott

  • Universität Maastricht, Niederlande – Abschluss: Juli 2019 – B.A. Psychologie und Neurowissenschaften
    Bachelorarbeit, Forschungsschwerpunkt:
    Kombination von menschlicher Intelligenz und Infrarot-Unterstützungssystem im Sinne der Terrorismusbekämpfung.
  • Universität Maastricht, Niederlande – Erwarteter Abschluss: Juli 2020 – Master in Rechtspsychologie
  • Mitwirkung an Trainingsmaßnahmen von Polizeien auf nationaler und internationaler Ebene in der Verhaltenserkennung (BD)

Ralf Krüger

  • 1975 Eintritt in den damaligen Bundesgrenzschutz
  • Seit 1983 Wechsel an die heutige Bundespolizeiakademie, Bereich Polizeitraining
  • 1984 sportfachliches Studium an der Trainerakademie der Deutschen Sporthochschule in Köln
  • 2002 Wechsel in den Bereich der Luftsicherheit
  • Seit 2010 Mitwirkung in internationalen Arbeitsgruppen im Bereich Luftsicherheit zum Thema Behaviour Detection (BD)
  • Mitwirkung an einem Forschungsprojekt der Bundespolizei zum Thema der polizeilichen Verhaltenserkennung
  • Referent und Trainer von Polizeien auf nationaler und internationaler Ebene in der polizeiliche Verhaltenserkennung (PVE)
  • Situationsberichte aus Frankreich und USA
  • mögliche Ursachen
  • präventive Maßnahmen
  • Aktionen und Ausrüstung militanter Demo Teilnehmer
  • Einsatzmittel und Taktiken der Polizeikräfte
  • Gelernte Lektionen

Referent:
Albert Y C Lee is a lifetime member of International Association of Law Enforcement Firearms Instructors (IALEFI). He is also a member of Polizeitrainer in Deutschland (Pid). He was a Superintendent (Retired) of the Hong Kong Police Force (HKPF) working up through the rank as a police constable. An 30 year veteran, he was the officer in charge of the Weapons Training Division of the HKPF responsible to provide use of force training for more than 28,000 officers. He is also a qualified firearms Instructor and an expert witness in court of law. Mr. Lee has been involved in Use of Force training for the past 30 years, which includes training police officers around the world including China and Hong Kong. He has been practicing martial-art (Wing Tsun) since 1977 and operating a martial-art school in Hong Kong. To-day, there are branches established in New Zealand and Singapore.

Polizeitrainer Konferenz 2020 – Praktisches Training

  • Develop affective tactical options responding to various types of events
  • Review and enhance tactics to counter multiple types of situations
  • Enhance situational awareness, mindset and will to survive

Änderungen sind aus aktuellem Anlass vorbehalten